Gedanken zum Wochenede
(15.07.2018)
von Polizeipfarrer a.D. Erich Elpers

 

Hallo Ihr Lieben!
Allen Gruß und Segen!

Wer sich auf das Evangelium wirklich einlässt, der läuft Gefahr, ein Tor genannt oder als dümmlich abgestempelt zu werden:
Ist das Evangelium wirklich eine Torheit?

Dem Evangelium entsprechend sein Leben gestalten kann man nur, wenn man die Menschen liebt, vor allem die, die am Rande leben.
Und warum muss ich diese Menschen lieben? Diese Opfer der Droge, des Alkohols, der Gewalt, der Verführung durch den Bösen? Hinter all diesen Situationen gibt es eine Gewissheit, die nicht vergessen werden darf, eine Gewissheit, die in der Hoffnung dickköpfig machen muss. Um des Evangeliums willen muss man stur sein in der Hoffnung. Nicht nur Liebe, sondern Hoffnung, und dickköpfig. In jedem dieser Menschen, die Opfer schwieriger Situationen sind, ist ein Bild Gottes, das aus verschiedenen Gründen misshandelt, mit Füßen getreten wurde.
Da gibt es eine Geschichte des Schmerzes, der Wunden, die nicht ignoriert werden dürfen. Und da ist die Verrücktheit des Glaubens zu suchen, die Torheit der Nachfolge Jesu.
Wenn Jesus zu uns sagt: „Du bist ins Gefängnis gekommen und hast mich besucht“ – Aber du bist verrückt! Das ist die Verrücktheit des Glaubens und die Torheit des Evangeliums. Die Torheit des Kreuzes, von der der hl. Paulus spricht; die Torheit der Verkündigung des Evangeliums.
Dort ist Jesus, und das bedeutet, mit den Augen Jesu sehen zu lernen: so wie Jesus diese Menschen anblickt. Wie er sie anblickt.

Allen einen gesegneten Sonntag und eine gelungene Woche.

Liebe herzliche Grüße
Ihr und Euer
Erich Elpers

Alle Briefe 2018


 

Meditation zum Sonntagsevangelium

meditation-zum-sonntagsevangelium.de/


 

Youtube-Videos

Alle Sonn- u. Feiertags-Evangelien Lesejahr B
(neues Fenster)


Die Welt in den Gottesdienst und ins Gebet (mit)nehmen:

Für jeden Sonntag und viele Feiertage:


Aktuelle Fürbitten für den Gottesdienst


 

Der Jahreskreis der Feste

 Die Feste geben unserem Leben Farbe. Während die vielen alltäglichen Pflichten uns aufreiben, manchmal zermürben, öffnen die Feste den Blick auf das Ganze des Lebens.
 
 
 
Wer die Bedeutung eines Festes kennt, hat einen Schlüssel in der Hand, das eine oder andere Fest für das eigene Leben zu erschließen...
 

Hier die Seite mit der anklickbaren Grafik unter www.kath.de


 

Hier können Sie/wir die St. Petersglocke läuten lassen!

 

Hier "virtuell" läuten lassen!

 
 

Glockenschlag des "Dicken Pitters" im Kölner Dom.
Gefunden auf den Seiten von domradio.de in Facebook.

Die Petersglocke, von den Kölnern liebevoll 'Der dicke Pitter' genannt,
ist mit zahlreichen Inschriften, figürlichen Darstellungen
und Wappen verziert.

Quelle: St. Petersglocke – Wikipedia


 

Katholische Polizeiseelsorge NRW

Startseite

(Suche auf unseren Seiten)


  NEUESTES immer hier:

(Google+ Anmeldung nicht erforderlich!)

Siehe auch:
Facebook!


 

HIMMELBLAU 2/2018
(pdf, 800 kb)

Siehe auch:
Alle Himmelblau


Katholische Polizeiseelsorge NRW

Startseite