Gedanken zum Wochenede
(19.08.2018)
von Polizeipfarrer a.D. Erich Elpers

 

Hallo Ihr Lieben!
Allen Gruß und Segen!

Hier in Europa werden Subventionsgelder gezahlt vom Staat, von der Europäischen Union, wenn die Ernte schlecht ausfällt, weil der Sommer so unglaublich – für uns ungewöhnlich – so heiß ausfällt wie in diesem Jahr. Angedroht werden dazu noch Preiserhöhungen für die meisten Erderträge und deren Produkte: Kartoffel, Brot etc.
Eigentlich sind die Erzeuger nur Gewinner. Wir haben alles und brauchen nicht zu hungern, im Grunde nicht verzichten, nicht einmal einschränken.

Bei einem solchen Konstrukt fällt mir Uganda ein:

  • ¾ Jahr kein Regen, alles vertrocknet. Die Folge ist Hunger und für viele Unterernährung
  • Keine staatliche Unterstützung, wenig bis keine Erderträge.
  • Die Tiere verdursten.
  • Die Bevölkerung hat durchweg kein Wasser, oder die Familien müssen das Wasser aus Tümpeln holen. Das aber reicht oft gerade erst für den Haushalt. Die Folge ist eine wachsende Verelendung des gesamten Volkes.
  • Kinder werden ausgesetzt, weil die Eltern sie nicht mehr ernähren können, die Kirchen sammeln diese Kinder in Heime, die wiederum auf Hilfe angewiesen sind.

Viele Beispiele könnten noch angeführt werden.
Umdenken fordert Papst Franziskus. Wir sollen uns darauf besinnen, dass die Schöpfung das Wohnhaus für alle Menschen ist. Da spielt die Herkunft, die Nationalität und die Rasse keine Rolle.

Alle Menschen sind Geschöpfe und Ebenbilder Gottes, deshalb haben alle Menschen Bürgerrecht auf dieser Welt.
Mutter Erde kann alle Menschen ernähren.

Und das Schlüsselwort ist „Teilen“. Jedem Menschen das geben, was ihm per Recht zusteht.

Bedenkenswert.

Allen einen gesegneten Sonntag und eine gelungene Woche.

Liebe herzliche Grüße
Ihr und Euer

Erich Elpers

P.S. In den nächsten 3 Wochen gibt es keine Sonntagsgrüße!

Alle Briefe 2018


 

Meditation zum Sonntagsevangelium

meditation-zum-sonntagsevangelium.de/


 

Youtube-Videos

Alle Sonn- u. Feiertags-Evangelien Lesejahr B
(neues Fenster)


Die Welt in den Gottesdienst und ins Gebet (mit)nehmen:

Für jeden Sonntag und viele Feiertage:


Aktuelle Fürbitten für den Gottesdienst


 

Der Jahreskreis der Feste

 Die Feste geben unserem Leben Farbe. Während die vielen alltäglichen Pflichten uns aufreiben, manchmal zermürben, öffnen die Feste den Blick auf das Ganze des Lebens.
 
 
 
Wer die Bedeutung eines Festes kennt, hat einen Schlüssel in der Hand, das eine oder andere Fest für das eigene Leben zu erschließen...
 

Hier die Seite mit der anklickbaren Grafik unter www.kath.de


 

Hier können Sie/wir die St. Petersglocke läuten lassen!

 

Hier "virtuell" läuten lassen!

 
 

Glockenschlag des "Dicken Pitters" im Kölner Dom.
Gefunden auf den Seiten von domradio.de in Facebook.

Die Petersglocke, von den Kölnern liebevoll 'Der dicke Pitter' genannt,
ist mit zahlreichen Inschriften, figürlichen Darstellungen
und Wappen verziert.

Quelle: St. Petersglocke – Wikipedia


 

Katholische Polizeiseelsorge NRW

Startseite

(Suche auf unseren Seiten)


  NEUESTES immer hier:

(Google+ Anmeldung nicht erforderlich!)

Siehe auch:
Facebook!


 

HIMMELBLAU 2/2018
(pdf, 800 kb)

Siehe auch:
Alle Himmelblau


Katholische Polizeiseelsorge NRW

Startseite